Allgemeines

Die Berglandschaft Teneriffas ist ein Wahrzeichen der Insel, d. h. man könnte von einem Ende der Insel zum anderen fahren und sich dabei von einem Berg zum nächsten bewegen. Dennoch gibt es Ausnahmen, wie die beiden großen Täler Güímar und La Orotava.

Bei ihnen handelte es sich ursprünglich auch um zwei riesige Berge mit einer Höhe von bis zu 5000 Metern, die eines Tages unter der tonnenschweren Last des vulkanischen Materials, das sich durch die aufeinander folgenden Ausbrüche angesammelt hatte, zusammenbrachen und ins Meer rutschten.

Obwohl sie auf ähnliche Weise entstanden sind, unterscheidet sich der Lebensraum in beiden, weil sie sich an gegenüberliegenden Punkten auf der Insel befinden und sie einem anderen Klima ausgesetzt sind. Während das Valle de La Orotava im Norden feucht ist und sich durch moderate Temperaturen auszeichnet, ist es im Valle de Güímar im Süden viel trockener.

Der unleugbare Reiz dieser Umgebung hat schon seit jeher jede Art von Reisenden angezogen. Darunter auch einige Berühmtheiten wie die Schriftstellerin Agatha Christie, die mehrmals in Puerto de la Cruz logierte, und der Naturforscher Alexander von Humboldt, den die Insel in Bewunderung versetzte, insbesondere das Valle de La Orotava. „Kein Ort scheint mir geeigneter, um die Melancholie zu vertreiben und der leidenden Seele ihren Frieden wiederzubringen, als Teneriffa”, sagte er, als er sie 1799 kennen lernte, und damit übertrieb er keineswegs.

Verlassen Sie dieses Gebiet nicht, ohne die ursprüngliche Route um den Montaña de Guamazo erkundet zu haben. Und wenn Sie den Nationalpark El Teide besuchen, gehen Sie in eines der Besucherzentren und fragen Sie das Personal nach der unglaublichen, durch die Schwerkraft bedingten, Abrutschtheorie.

Wir konnten keinen Treffer für die Suche finden.