GESCHICHTE - Die Guanchen - Tenerife

Geschichte

Die Guanchen sind die Ureinwohner Teneriffas
HISTORIA
cerrar
Seite per Mail verschicken

Als das spanische Königshaus mit der Eroberung der Kanaren begann, waren die Inseln von den Guanchen bewohnt. Die Bezeichnung Guanche wurde zuerst nur für die Ureinwohner Teneriffas benutzt, übertrug sich dann jedoch auch auf die Bewohner der anderen Inseln. Die Vorfahren der Guanchen waren vermutlich Berber.

Die Inselbewohner lebten in natürlichen Höhlen und betrieben vor allem Viehzucht und Landwirtschaft. Seltsamerweise schienen sie nicht mit der Seefahrt vertraut zu sein, was die unterschiedlichen Entwicklungen der Stämme auf den einzelnen Inseln erklärt.

Während der Conquista, der Eroberung der Inseln, leisteten die Guanchen erbitterten Widerstand, am Ende jedoch waren sie gegen die militärische Übermacht der Spanier machtlos und die Inseln wurden 1496 dem Königreich Kastilien angeschlossen. Nach der Conquista wurden viele der Überlebenden Guanchen als Sklaven auf das spanische Festland verschleppt. Der Rest der Ureinwohner nahm die Bräuche und die Religion der Eroberer an.