Ein Tag unter großen Meeressäugetieren

Teneriffa ist ein weltbekanntes Reiseziel für die Beobachtung dieser Meeressäugetiere, da hier ständige Kolonien der großen Tümmler und Kurzflossen-Grindwale ansässig sind.

Beim Urlaub auf Teneriffa stehen einige Sehenswürdigkeiten ganz oben auf der Liste. Die Insel ist eines der besten Reiseziele für die Beobachtung von großen Meeressäugetieren, denn hier gibt es 21 der 79 Arten weltweit. Besonders ist dabei auf die ständigen Kolonien mit 500 Kurzflossen-Grindwalen und 250 großen Tümmlern hinzuweisen, die sehr verspielt und leicht zu beobachten sind. Sie befinden sich hauptsächlich in dem Meeresstreifen, der die Südküste Teneriffas von La Gomera trennt, ca. drei Meilen von der Küste entfernt.

Die Beobachtung der großen Meeressäugetiere steht bei den Touristen, die jedes Jahr nach Teneriffa kommen, an dritter Stelle unter den beliebtesten Aktivitäten. Und das hat natürlich seine Gründe, denn die Bedingungen auf der Insel sind weltweit praktisch einzigartig. Bei ganzjährigen Frühlingstemperaturen wird ein Ausflug zur Beobachtung von Delfinen und Kurzflossen-Grindwalen zu einem ganz besonderen Erlebnis, das zu jeder Jahreszeit möglich ist. Auf Teneriffa gibt es zahlreiche Unternehmen, die solche Ausflüge zur Beobachtung dieser Tiere in Freiheit veranstalten. Die Schiffe fahren von den Häfen Los Cristianos, Puerto Colón und Los Gigantes ab und bieten den Fahrgästen unterschiedliche Optionen, angefangen von kurzen, zweistündigen Fahrten, bis hin zu längeren (bis zu fünf Stunden), bei denen Essen an Bord und ein erfrischendes Bad im Ozean inbegriffen sind.

An den Küsten der Insel sind bis zu 21 verschiedene Arten zu finden, darunter auch der riesige Blauwal oder der Schwertwal. Um die einen von den anderen zu unterscheiden, muss man z. B. auf die verschiedene Größe der Rückenflosse, die Kopfform und auch auf ihr Verhalten achten. Für ausführlichere Informationen zu den verschiedenen Arten steht der folgende Link zur Verfügung:  http://www.webtenerife.de/aktivitaten/natur/walbeobachtung/especies.htm

Die großen Tümmler und die Kurzflossen-Grindwale sind auf jeden Fall die beiden Arten, die man fast mit hundertprozentiger Sicherheit bei einem Ausflug zur Beobachtung von großen Meeressäugetieren zu sehen bekommt. Die Ersteren sind die bekannteste Delfinart. Sie sind 2,5 bis 2,7 Meter lang, auch wenn die älteren sogar bis zu 3 Meter erreichen können. Normalerweise schwimmen sie in Gruppen von 10 bis 30 Tieren. Sie können sie an ihrem Grauton erkennen.

Die Kurzflossen-Grindwale, auch bekannt unter dem Namen Pilotwale, gehören zur Familie der Delfiniden. Warum nennt man sie dann Wale? Der Grund dafür ist die Größe, die bis über 5 Meter Länge erreichen kann. Das Gewicht liegt bei 1 bis 2 Tonnen. Zudem sind sie bei einem Ausflug zur Beobachtung von großen Meeressäugetieren auf der Insel sehr leicht zu sehen.

Leave a Reply

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *

*