El Médano: Überflieger Philip Köster dominiert PWA Worldcup auf Teneriffa

medanocampeonato2

Gastbeitrag von Anja Knorr

Es gibt einen Ort auf Teneriffa, der Surfern aus aller Welt ein breites Grinsen auf das Gesicht zaubert. Ein Grinsen der Sorte „Ich-habe-gerade-die-beste-Zeit-meines-Lebensgehabt“. Sie kommen jedes Jahr zurück und träumen von einem Haus am Strand. Am Strand von El Médano um genau zu sein. Dem Surf-Hotspot schlechthin auf den Kanarischen Inseln, in dem seit drei Jahren in Folge der PWA Worldcup ausgetragen wird. Dieses Jahr gewann das deutsche Ausnahmetalent Philip Köster den Wettbewerb bereits zum wiederholten Male und übernahm somit die Führung in der WM-Wertung.

PODIO GANADOR

Die Professional Windsurfers Association (PWA) trägt jedes Jahr die WindsurfWeltmeisterschaft aus, die die Athleten an die schönsten Orte der Welt führt und mit einem kräftigem Preisgeld winkt. Die Tour wird in den drei Disziplinen Waveriding, Freestyle und Slalom 42 ausgetragen, wovon das Waveriding mit seinen spektakulären Sprüngen sicherlich als die Königsdisziplin gilt und auch in El Médano vom 3. bis 9. August diesen Jahres die Zuschauer in Verzückung geraten ließ.

El Médano: Bester Surfspot der Welt

Nicht ohne Grund wurde der charmante Ort im Süden Teneriffas zum Austragungsort des PWA Worldcups gewählt, denn ein erklärtes Ziel der Veranstalter ist es, das Windsurfen vor traumhaften Kulissen noch populärer zu machen. Und als traumhaft zeichnen sich die  Bedingungen in El Médano aus. Dabei sorgen in El Médano vor allen Dingen die

beständigen Passatwinde für kräftigen Wind und hohe Wellen, was auf die Surferszene wie ein Magnet wirkt. Besonders die heißen Sommermonate bringen Nordostpassatwinde mit sich, die kontinuierlich sideshore von links wehen und nahezu perfekte Bedingungen für die Pros mitbringen. Dazu laufen die Wellen an der Mole von El Médano und auch El Cabezo besonders sauber und an guten Tagen scheinbar unendlich lang, was die

Freerider zu coolen Jumps und beeindruckenden Tricks animiert.

medanocampeonato1

Philip Köster trainiert auf den Kanaren

Kaum verwunderlich ist daher, dass viele Pros auf den Kanarischen Inseln leben und trainieren. So wohnt auch Philip Köster seit seiner Kindheit auf Cran Canaria und profitiert von den guten Windbedingungen vor Ort. Der 19-jährige Deutsche ist schon jetzt eine Legende und nach Robby Naish der zweitjüngsten Windsurfweltmeister aller Zeiten. Er dominiert wie kein Zweiter die Tour und auch dieses Jahr stehen die Zeichen auf eine

Titelverteidigung gut. Ihm folgten im Waveriding auf Platz zwei und drei die beiden Spanier Victor Fernandez und Alex Mussolini.

Bei den Frauen machte das ebenfalls auf den Kanarischen Inseln lebende spanische Geschwisterpaar Daida und Iballa Ruano Moreno den Sieg unter sich aus und verwies die Konkurrenz auf ihre Plätze. Damit führt Daida Ruano Moreno die Konkurrenz derzeit an. Die deutsche Teilnehmerin Steffi Wahl musste sich dagegen mit einem hinteren Platz zufrieden geben, ist jedoch noch im Rennen im Kampf um die WM-Spitze mit einem derzeit vierten Platz in der Gesamtwertung.

Bis zum mit Spannung erwarteten Saison-Finale stehen noch folgende Austragungsorte aus:

19. August – 24. August: Pegasus Airlines Alacati PWA Worldcup

18. September – 14. September: DAM7 PWA Worldcup Niederlande

16. September – 22. September: KIA Hawaii PWA Worldcup

27. September – 6. Oktober: Sylt

23. November – 1. Dezember: Chile

 

Über die Autorin

Anja Knorr ist eine passionierte Weltreisende und reist regelmäßig in ferne Länder, um ihren großen Leidenschaften, dem Surfen und Tauchen, nachzugehen. Auf ihrem Backpacking-Blog happybackpacker.de lässt sie andere Reisenden an ihren Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben und steht ihnen mit Tipps und Tricks bei.

Leave a Reply

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *

*