FAUNA - Der Teide Nationalpark - Tenerife

Fauna

Der Teide Nationalpark
Fauna del Teide
cerrar
Seite per Mail verschicken

Die Fauna der Wirbeltiere des Teide-Nationalparks ist sehr beschränkt und wenig aufsehenerregend. Die Gesamtzahl an Arten erreicht kaum dreißig Spezies, obwohl erwähnenswert ist, dass es sich bei mehreren von ihnen um kanarische Endemiten handelt, sei es als Spezies (3) oder als Subspezies (13)


 

REPTILIEN: Im Nationalpark sind drei endemische Reptilienarten heimisch, eine Eidechse, ein Gecko und ein Skink. Die Blaukehlige Eidechse (Gallotia galloti galloti) gilt als Wahrzeichen des Nationalparks. Die Männchen erreichen eine Länge von über 30 cm und schmücken sich mit einer auffallenden, violett-bläulichen Zeichnung zu beiden Seiten des Halses. Zahlreiche, im Nationalpark heimische wirbellose Tierarten sind Teil seiner Ernährung, während er selbst Nahrungsgrundlage vieler Vögel ist, die den Nationalpark überfliegen.
Der Gecko (Tarentola delalandii) ist auf Teneriffa und La Palma endemisch. Er und der Kanaren-Skink (Chalcides viridanus viridanus) sind nur sehr selten im Nationalpark anzutreffen.

VÖGEL: Die Liste der im Nationalpark lebenden Vogelarten zählt zwanzig Spezies, obwohl nur die Hälfte von ihnen gewöhnlich im Park nisten. Die häufigsten unter ihnen sind: Der Teide-Blaufink (Fringilla teydea teydea) ist eine Finkenart, die vor allem in den Kiefernwäldern lebt, aber auch oft im Nationalpark zu beobachten ist, wo sie ein wahrhaftes Symbol seiner Vogelwelt darstellt. Die Männchen haben eine auffallende blaue, bleierne Färbung. Der Inselpieper (Anthus berthelotii berthelotii) ist die am häufigsten im Nationalpark anzutreffende Vogelart. Er bewegt sich vor allem auf der Erde und fliegt nur selten hoch auf Pflanzen. Der Kanarienvogel (Serinus canaria) ist ein Endemit der Kanaren, von Madeira und den Azoren. Man sieht ihn häufig im Gebiet von El Portillo. Sein harmonischer Gesang hat ihn zu einem der weltweit berühmtesten Singvögel gemacht. Der Turmfalke (Falco tinnunculus canariensis) ist der am häufigsten auf Teneriffa vorkommende Raubvogel.
Andere Spezies sind: Der Königswürger (Lanius excubitor); die Blaumeise (Parus caeruleus teneriffae); der Zilpzalp (Phylloscopus collybita); der Einfarbige Mauersegler (Apus unicolor unicolor); die Waldohreule (Asio otus canariensis); das Felsenhuhn und die Felsentaube.

SÄUGETIERE: Die mit fünf Spezies vertretenen Fledermäuse sind die einzigen, im Nationalpark heimischen Säugetiere. Die Kanarische Langohrfledermaus (Plecotus teneriffae) ist ein kanarischer Endemit, während die Madeira-Zwergfledermaus (Pipistrellus maderensis) auf Madeira und den Kanaren zu Hause ist. Der Kleine Abendsegler (Nyctalus leisleri) ist die Spezies, die am häufigsten vorkommt. Alle übrigen Säugetierarten sind durch den Menschen im Nationalpark eingeführt worden: Mufflon, Kaninchen, Hausmaus, Ratte, Katze und Igel. Das Korsika-Mufflon (Ovis musimon) wurde 1970 zu Jagdzwecken auf der Insel eingeführt. Seine heutige Population im Nationalpark schätzt man auf 500 Exemplare.

Wirbellose Fauna: Im Gegensatz zur Armut der Wirbelfauna hebt sich der enorme Reichtum an wirbellosen Spezies, und innerhalb dieser Gruppe die Insekten, besonders heraus. Wir finden mehr als 700 Spezies, von denen es sich bei der Mehrheit um endemische Arten handelt, die von großem Interesse für die Wissenschaft sind. Die am besten vertretenen Gruppen sind Spinnen, Käfer, Zweiflügler, Schnabelkerfe und Hautflügler. Alle Gruppen weisen einen sehr großen Anteil von Endemiten auf, die insgesamt mehr als 40% der vorkommenden Arten überschreiten. 70 Spezies sind sogar ausschließlich nur im Nationalpark heimisch. Die üppige Blüte vieler Pflanzen des Nationalparks ziehen eine Vielzahl an Blüteninsekten an, unter denen sich zahlreiche Wanzen, Käfer, Schmetterlinge, Wespen, usw. befinden. Aber auch eine große Menge von Raub-Gliederfüßern, unter denen sich mehrere Spinnenarten befinden, finden sich ein. Eine der gewöhnlichsten Spezies während der Frühlings- und Sommermonate ist die Honigbiene (Apis mellifera), wenn die Bienenzüchter wegen der großen Qualität des Honigs der Ginsterblüten ihre Stände in das Gebiet von El Portillo bringen.