CHIRCHE - Dörfer und Weiler - Tenerife

Chirche

Weiler im Süden Teneriffas
CHIRCHE
cerrar
Seite per Mail verschicken

Chirche liegt auf einer Höhe von 800 Metern, 5 Minuten von Guia de Isora entfernt. Es ist eine ruhige und idyllische Ortschaft mit typischer kanarischer Architektur, ideal um entsprechende Fotographien zu machen. Ein Teil dieser traditionellen Häuser sind in Unterkünfte für den Land-Tourismus umgebaut worden; Chirche wie auch Aripe bieten die Möglichkeit in einer Umgebung, die uns in die Vergangenheit der Inseln führt, zu übernachten. Man weiss nicht genau, wann diese Häuser gebaut wurden, obwohl ein grosser Teil noch aus dem XVII und XIX Jahrhundert stammt. Ein weiterer Anreiz in Chirche wie auch in Aripe sind die kürzlich restaurierten Strassen, wobei ähnliches oder sogar gleiches Material verwendet wurde. In den Strassen von Chirche und Aripe gibt es eine grosse Anzahl von Öfen, Tennen und Brunnen, die in der Vergangenheit von den Bewohnern genutzt wurden. Zugang gibt es in einigen Fällen über traditionelle Landwege von Guia de Isora. Geschichte Dieses Gehöft hat seinen Ursprung bei den Guanchen (dies geht aus den archäologischen Fingerabdrücken, die noch aufbewahrt werden, hervor), aber die Geschichte als Dorf geht auf die 2. Hälfte des XVII Jahrhunderts zurück. In den Anfängen widmete man sich vor allem der Viehzucht, wobei der Ackerbau später hinzu kam. Damit konnte der Boden von den Berghängen bis zu der Ansiedlung und in einigen Fällen bis zur Küste bewirtschaftet werden. Die Landschaft dieses Gehöfts wird durch diese Bewirtschaftung geprägt, nicht nur wegen der Landwirtschaft sondern auch der dafür benutzten Infrastruktur. Terrassen auf Berghängen und Schluchten zur Vermehrung der landwirtschaftlichen Anbaumöglichkeiten durchziehen die ganze Landschaft. Dazu kommen Brunnen, Tennen, Weinkeller, Ställe und Öfen. Abgesehen von den kulturellen Attraktionen ragt das Fest "der Tag der Traditionen" in der zweiten Julihälfte heraus.