ÓSCAR DOMÍNGUEZ - Künstler - Tenerife

Óscar Domínguez

cerrar
Seite per Mail verschicken

Dieser Universalkünstler wurde 1906 in La Laguna geboren. Sein Leben war durch verschiedene quälende Erlebnisse geprägt, die sich auch in seinem Werk widerspiegeln. Nach dem Tod seiner Mutter wurde er von seiner Großmutter und seinen Schwestern erzogen und wuchs in einer überbehüteten Umgebung auf. Als Kind war er ungehorsam und hatte bis zu einem gewissen Grad destruktive Züge an sich. Er litt an Akromegalie, was während eines Großteils seines Lebens zu einem leicht anormalen Wachstum seines Kopfes führte. Im Alter von 26 Jahren reiste er in geschäftlichen Angelegenheiten seines Vaters nach Paris. Dort lernte er André Bretón, Dalí, Picasso und Miró kennen und lässt sich vom Surrealismus der Kunstausstellungen und -akademien begeistern. Er entwickelte die Technik der Décalcomanie, die darin bestand, Farbe auf ein Papierblatt aufzutragen, ein anderes Blatt darüberzulegen und das Bild von den zufällig entstandenen Formen aus zu beginnen. In seinen Werken zeigt er gegenübergestellte Elemente, die Verwandlung von Gegenständen in andere, verformte Gesichter und andere, in gewisser Weise provozierende Elemente. Aus Frust, nicht zu einem eigenen Stil gefunden zu haben, begeht Óscar Domínguez am 31. Dezember 1957 in Paris Selbstmord.

Zu seinen herausragenden Werken zählen The Infernal Machine, La Media, El Caballo de Troya, Le Taureau oder Le Piano sowie seine Selbstportraits.

Im Kunst- und Kulturzentrum Tenerife Espacio de las Artes ist das Instituto Óscar Domínguez untergebracht, das sich dem Werk verschiedener regionaler, nationaler und internationaler Künstler aus dem 20. und 21. Jh. widmet. In einem der Ausstellungsräume sind mehrere Werke von Domínguez zu sehen.