MUTTERKIRCHE VON LA CONCEPCIÓN IN LA OROTAVA - Traditionell - Tenerife

Mutterkirche von La Concepción in La Orotava

Sehenswürdigkeite gelegen in Tenerife Nord
IGLESIA DE LA CONCEPCION LA OROTAVA
cerrar
Seite per Mail verschicken

Die Kirche von La Concepción ist wahrscheinlich das beste Beispiel des Barocks auf der Gesamtheit der Kanarischen Inseln. Ihre Fassade besteht aus drei Mauerseiten; die in der Mitte, etwas vorgerückte, entspricht dem Portal. Ihre reiche Verzierung ist der Ausdruck des komplettestes Quadersteinwerks aus der Barockzeit auf dem Kanarischen Archipel. Es wurde von dem Künstler aus La Orotava, Patricio José García, angefertigt.

Dieser drückte dabei durch Symbole die enge Bande aus, die zwischen den Kanarischen Insel und Amerika existierten. Der Ursprung dieses Tempels geht auf das Jahr 1516 zurück; damals wurde dort eine später mehrmals erweiterter Wallfahrtskapelle errichtet, in der, am 22. Juni 1516, die Feste gelegentlich der Thronbesteigung von Karl V., begangen wurden. Die schrecklichen Erdbeben von 1704 und 1705, die der Vulkan von Güimar auslöste, ließen sie jedoch gegen 1758 total baufällig werden.
Die Arbeiten für den heutigen Bau begannen 1768 und endeten 1788. Dafür standen beträchtliche finanzielle Beihilfen seitens der Auswanderer, vor allem der in Kuba ansässigen, die Indianer genannt wurden, zur Verfügung. Seit dem 18. Juni 1948 ist der Tempel nationales historisches und künstlerisches Monument.
Die beiden 24 Meter hohen Glockentürme sind im Verhältnis zu den lateralen Seiten der Fassade etwas zurückgezogen. Auffallend ist das glanzvolle Kuppelgewölbe, das eine Struktur mit 16 Flächen aufweist - es vermittelt den Eindruck, oktogonal zu sein, denn es hat 8 Fenster -, auf dem sich wiederum eine Kuppel erhebt, deren Glanzpunkt eine klassizistische Laterne ist.
Im Innenraum werden die drei weit angelegten Schiffe durch solide ionische Säulen abgegrenzt, die von Kapitellen mit korinthischer Struktur gekrönt sind, die alle andersartig verziert sind.
Der Altarraum wird von einem monumentalen Tabernakel beherrscht, das zu den bedeutendsten auf den Kanarischen Inseln zählt. Es handelt sich um ein Werk aus Genua, aus dem Jahr 1823, in Marmor und Jaspis, das aus dem Atelier von Guiseppe Gaggini (1791-1867) stammt. Die Kanzel, aus den gleichen Materialien, wurde in derselben Werkstatt angefertigt.
Unter den sechs Retabeln, die es in der Kirche gibt, verdient das von La Concepción ganz besondere Aufmerksamkeit. Es ist ein Werk von Francisco Acosta Granadilla, das sich am Kopfende des Schiffs des Evangeliums befindet, und der vorhergehenden Konstruktion angehörte. Das Bildnis von La Inmaculada Concepción ist eine italienische Arbeit von Angelo Olivari (erste Hälfte des 19. Jahrhunderts).
In der Kapelle, welche das Schiff der Epistel schließt, ist das Bildnis des Retabels von El Señor Predicador zu finden, das 1667 von Blas García Pulido ausgearbeitet wurde.
Weitere erwähnenswerte Bildnisse sind:
San Juan Evangelista, María Magdalena und eine Dolorosa von Luján Pérez
San Pedro Apóstol, eines der Meisterwerke des Bildschnitzers aus La Orotava, Fernando Estévez.
Unter den Malereien ragen vor allem die Ölgemälde hervor:
Entierro de Cristo und Ecce Homo, manieristische Werke aus dem 16. Jahrhundert, von Cristóbal Ramírez, die in der Sakristei zu sehen sind
La Inmaculada con San Ignacio de Loyola y San Francisco Javier, von Gaspar de Quevedo, neben dem Taufbecken
Desposorios de La Virgen con San José, des Malers aus La Orotava, Cristóbal Hernández de Quintana, am Fuß des Schiffs der Epistel.
Im Kirchenmuseum wird eine recht vollständige Kollektion von Goldschmiedearbeiten verwahrt, unter denen besondere Aufmerksamkeit verdienen:
Die Monstranz im gotischen Stil, aus der Zeit Emanuels I., vom Beginn des 16. Jahrhunderts
Die Sänfte mit Baldachin für die Fronleichnamsprozession, ein Werk von Damián de Castro
Die gegen 1768 in Córdoba auf Auftrag des Bischofs der Kanarischen Inseln Francisco Xavier Delgado Venegas hin, ebenfalls von Damián de Castro, angefertigte Monstranz im Rokokostil.

cerrar
Anfahrt:

Mutterkirche von La Concepción in La Orotava

Plaza Casañas s/n, 38300 La Orotava

Mit Google Maps anzeigen
Kontakt

Mutterkirche von La Concepción in La Orotava

Plaza Casañas s/n, 38300 La Orotava