LADON, DER HUNDERTKÖPFIGE DRACHE - Legenden - Tenerife

Ladon, der hundertköpfige Drache

Sage über die Herkunft des Drachen
LADON EL DRAGON DE CIEN CABEZAS
cerrar
Seite per Mail verschicken

In der griechischen Mythologie ist Ladon ein riesiger, hundertköpfiger Drache, der den Garten der Hesperiden bewachte, eine paradiesische Inselgruppe, die die Autoren des Altertums auf den Kanaren vermuteten. Als Ladon, den die alten Griechen im Teide "erkannten", durch die Hände des Atlas starb, rann sein Blut über die Erde und ließ auf den Kanaren endemische Bäume in Gestalt von Drachen keimen, die heute eines der Wahrzeichen der Insel sind.

Der tiefrote Saft des Drachenbaums und die gedrehte Form seiner Zweige, die einem Knäuel von Köpfen auf einem dicken Stamm ähneln, haben die klassischen Autoren in jedem Drachenbaum einen direkten Abkömmling Ladons sehen lassen. Die Drachenbäume, die mehrere hundert Jahre alt werden können, wurden von den Ureinwohnern Teneriffas, den Guanchen, verehrt. Das berühmteste und älteste Exemplar dieser Pflanzenart ist der als "Drachenbaum von Icod de los Vinos"  im Norden Teneriffas bekannte Baum, der zu einem touristischen Anziehungspunkt geworden ist.