DER GARTEN DER HESPERIDEN - Legenden - Tenerife

Der Garten der Hesperiden

Sage über die Geschichte Teneriffas
EL JARDIN DE LAS HESPERIDES
cerrar
Seite per Mail verschicken

Jahrhunderte vor Christus wähnten die klassischen Autoren den Garten der Hesperiden auf den kanarischen Inseln. Dieser Ort entspricht den paradiesischen Inseln, auf denen die Hesperiden wohnten, die drei Töchter der mythischen Gestalt des Atlas, der dazu verdammt war, nach seiner Niederlage gegen Zeus das Himmelsgewölbe zu tragen. Der Garten wurde von Ladon bewacht, einem wilden Drachen mit 100 Köpfen, aus denen er Feuer spie und den die alten Griechen im Bild des feuerspeienden Teide "entdeckten".

Im Garten der Hesperiden wuchsen auf den Bäumen goldene Äpfel und als Herkules, eine andere Sagengestalt des Altertums, seine berühmten 12 Taten Aufgaben erfüllen musste, war eine davon der Raub dieser Äpfel. Herkules überredete Atlas, sie zu stehlen, da es diesem leichter sei, den Drachen zu überlisten und in den Garten einzudringen. Herkules versprach, vorübergehend das Himmelsgewölbe zu stützen, Atlas stimmte zu und raubte die Äpfel, nachdem er Ladon, der ihm vertrauensvoll die Tore dieses Paradieses öffnete, getötet hatte. Und obgleich Atlas die Absicht hegte, zu fliehen und seine schwere Last für immer bei Herkules zu belassen, gelang es Herkules schließlich doch, ihn zu täuschen und an seinen Ort zurückzubringen. Die Äpfel wurden dann Athene überbracht, die sie dem Garten und seinen Gärtnerinnen, den Hesperiden, zurückgab.