Los Realejos - Tenerife
  • Los Realejos

Los Realejos

In Los Realejos befindet sich einer der besten Orte Teneriffas zum Gleitschirmfliegen: der Aussichtspunkt La Corona. Darüber hinaus gibt es hier jedoch noch viel mehr an Schönem zu entdecken. Dazu zählen die herrliche Natur im Naturschutzgebiet Rambla de Castro ebenso wie die Playa del Socorro oder Bauten wie die Kirche El Apóstol Santiago. ​

Die Gemeinde Los Realejos liegt im Norden Teneriffas und ist 41 Kilometer von der Hauptstadt Santa Cruz entfernt. Sie besitzt eine Fläche von 57,5 km2 und 38.000 Einwohner. Ihr Name geht auf die Einrichtung der Militärlager der Eroberer und der Guanchen während der letzten Phase der Eroberung Teneriffas zurück. Die Naturlandschaft von Los Realejos zählt zu den privilegiertesten der ganzen Insel, denn fast die Hälfte der Fläche ist durch Umweltgesetze auf regionaler, nationaler, europäischer und globaler Ebene geschützt. Sie gehört zu den am besten erhaltenen Gebieten der Insel und besitzt nicht nur ideale Zonen für die Erholung, sondern auch für all jene, die es etwas abenteuerlicher mögen. Herausragend sind der Nationalpark El Teide, der Naturpark Corona Forestal, die Naturschutzgebiete Los Campeches, Tigaiga und Ruiz sowie das Naturschutzgebiet Rambla de Castro, das Naturdenkmal Montaña de los Frailes und der zum Ort von wissenschaftlichen Interesse erklärte Barranco Ruiz. Die große Vielfalt der Ökosysteme bieten Liebhabern von Aktivitäten in der Natur jede Menge Vorteile.

Los Realejos kann auf eine glanzvolle Vergangenheit zurückblicken und besitzt dank seines wirtschaftlichen Reichtums, der Händler, die sich hier niedergelassen haben, des Wirkens der Ordensgemeinschaften und der Kirche ein bedeutsames historisch-künstlerisches Erbe. Bis heute sind sowohl im Bereich des Sakralbaus als auch im Bereich des Profanbaus bedeutende historische Zeugnisse von großem architektonischen Wert erhalten. Herausragend unter den Sakralbauten sind die Kirchen Santiago Apóstol (1496) und Nuestra Señora de la Concepción (1512) sowie kleinere Kirchen und Einsiedeleien aus dem 16.. und 17. Jh. Seine über das ganze Gemeindegebiet verteilten Landgüter sind auf den Kanaren beispielhaft für derartige Bauten im ländlichen Raum.

An der Küste gibt es zahlreiche Strände wie El Socorro (sehr beliebt bei Surfern), Los Roques, Castro und La Fajana. Los Realejos ist auch sehr interessant für Gleitschirmflieger, die die Landschaft aus der Vogelperspektive genießen können. Startpunkte gibt es in den oberen Höhenlagen, um dann das Gelände zu überfliegen und schließlich an der Küste zu landen. Die vielen Aussichtspunkte in Los Realejos bieten herrliche Panoramablicke auf die Schluchten und Berghänge sowie auf den restlichen Norden der Insel.

Die Gastronomie der Gemeinde: Bekannt und geschätzt sind die Kartoffelsorte Papa Bonita, deren 29 Varianten alle über eine Herkunftsbezeichnung verfügen, ebenso wie das schwarze Schwein und auch der Weißwein dieses Gebiets, der nur durch sehr mühevolle handwerkliche Arbeit entstehen kann, denn es kommt eine weltweit einzigartige Erziehungsmethode der Rebstöcke zum Einsatz: das System der mehrfach geflochtenen Kordone. Dieses Verfahren wird von den Winzern schon seit Jahrhunderten angewendet und verleiht den Weinen ihre besondere Einzigartigkeit.

Besondere Erwähnung verdienen die Feste der Gemeinde. Los Realejos unterscheidet sich von anderen Orten in Spanien durch die vielen, vielen – fast einhundert – Feste, die hier über das Jahr hinweg gefeiert werden. Viele von ihnen entstehen aus einer Lust und Laune der Einwohner von Los Realejos heraus und andere sind immun gegen den Lauf der Zeit und existieren schon seit über vierhundert Jahren.

Der Zyklus der Feste beginnt für die Einwohner von Los Realejos bei Neujahr. Zu diesem Zyklus gehören wahre Relikte der traditionellen Kultur wie die folgenden Feste: Enrames de las Cruces (Schmücken der Kreuze) alljährlich am 3. Mai, der Arco de Frutas (Früchtebogen) zu Ehren des heiligen Petrus, die Procesión de los Marinos (Prozession der Seeleute) von Puerto de la Cruz, die Virgen del Carmen oder die ehrfurchtsvolle Semana Santa, die Karwoche.

Routen durch die Gemeinde

In Los Realejos gibt es verschiedene Routen, die einem die Geschichte, die Landschaft und die Traditionen der Gemeinde näherbringen. Eine der wohl reizendsten ist Estallidos de Tradición (Explosionen der Tradition). Sie führt den Besucher an den Ort, an dem die Eroberung Teneriffas endete, und erlaubt ihm, die Kultur von Los Realejos auf eine eindrucksvolle Weise kennenzulernen.

    Route
  • Plaza Viera y Clavijo
  • Hauptkirche Apóstol Santiago
  • Kapelle in der Calle de El Medio
  • Kapelle in der Calle de El Sol
  • Einkaufsgegend von Realejo Alto
  • Drachenbaum San Francisco
  • Aussichtspunkt El Lance
  • Einkaufsgegend von Icod el Alto
  • Museum Los Alzados
  • Anbauflächen der Kartoffelsorte Papa Bonita
  • Aussichtspunkt La Corona

Die Route „Azúcar y sal“ (Zucker und Salz) führt den Besucher in die koloniale Vergangenheit von Los Realejos. Er kommt zu den bedeutendsten Landgütern, auf denen Zuckerrohr angebaut wurde, und zu den Einsiedeleien und Kirchen, die die Geschichte der Gemeinde geprägt haben. Der Atlantische Ozean an der Küste der Gemeinde und das Grün der Schlucht Barranco de Ruiz sind bei dieser Route von besonderer Bedeutung.

    Route
  • Plaza de San Agustín
  • Kirche Nuestra Señora del Carmen
  • Einkaufsgegend von San Augustín
  • Hauptkirche Nuestra Señora de La Concepción
  • Historisches Ensemble Realejo Bajo
  • Landgut Los Príncipes
  • Einsiedelei Nuestra Señora de la Concepción, Tigaiga
  • Einsiedelei San Vicente Mártir
  • Naturbecken von El Guindaste
  • Playa de El Socorro
  • Barranco de Ruiz – Ort von wissenschaftlichen Interesse.

Die romantische Route „Aromas del Paraíso“ (Aromen des Paradieses), die durch die schöne Landschaft des Naturschutzgebietes Rambla de Castro führt, vermittelt dem Besucher einen Eindruck davon, wieso die Küste von Los Realejos für so viele Künstler und Reisende ein Quell der Inspiration gewesen ist. Die Ruine der Wasserpumpanlage von Gordejuela, die Palmenwälder und die blumengeschmückten, weißen Wände der Weiler sind nur einige unvergessliche Orte, die man sehen kann.

    Route
  • Plaza del Toscal Longuera
  • Kirche Nuestra Señora de Guadalupe
  • Einkaufsgegend von Toscal Longuera
  • Naturschutzgebiet Rambla de Castro
  • Playa de Los Roques
  • Wasserpumpanlage von Gordejuela
  • Playa de La Fajana
  • Fortín de San Fernando
  • Playa de Castro
  • Landgut Castro
  • Aussichtspunkt San Pedro

Die Weinbautradition von Los Realejos offenbart sich bei der Route „Paisajes trenzados“ (Geflochtene Landschaften), die die Beziehung zwischen dem Vulkanboden, dem milden Klima und dem köstlichen Weißwein, der in der Gemeinde bereitet wird, verdeutlicht. Diese Route führt unter anderem durch Cruz Santa, zu Weingärten mit geflochtenen Kordonen, auf Landgüter und zum Naturdenkmal Montaña de Los Frailes.

    Route
  • Plaza de la Cruz Santa
  • Kirche La Santa Cruz
  • Kasino Cruz Santa
  • Einkaufsgegend von La Cruz Santa
  • Weingärten mit geflochtenen Kordonen
  • Naturdenkmal Montaña de Los Frailes
  • Restaurant Mesón El Monasterio
  • Landgut Poggio
  • Landgut San Ildefonso – Las Canales – Jardines de Castro
  • Picknickplatz La Higuerita
  • Burg Conde Orea

Die Route „Acariciando las nubes“ (Die Wolken streicheln) verläuft auf den Wanderwegen, die Los Realejos mit dem Nationalpark El Teide verbinden. Man kann sie mit dem Fahrrad, zu Fuß oder auf dem Rücken eines Pferdes erleben. Sie ist perfekt für all jene, die umweltbewusst sind und den ländlichen Tourismus bevorzugen.

    Route
  • Plaza de Palo Blanco
  • Kirche Nuestra Señora de Los Dolores
  • ehemalige Einsiedelei Nuestra Señora de Los Dolores
  • Casa de Palo Blanco
  • Weiler in La Hoya de Pablo
  • Alter Wasserzähler (Pesadero de Agua) von Pasada de la Carreta
  • Picknickplatz Chanajiga
  • Naturpark Corona Forestal
  • Wolkenmeer
  • Centro de Actividades en la naturaleza (Zentrum für Aktivitäten in der Natur) Emilio Fernández Muñoz
  • Nationalpark El Teide

Wanderwege mit Prädikat durch die Gemeinde

Im Gebiet Realejo Alto starten zwei Wanderwege mit Prädikat, die nicht für Anfänger geeignet sind, da sie einen mittleren bis hohen Schwierigkeitsgrad besitzen. Einer der beiden, der PR-TF 40 Ladera de Tigaiga, zeichnet sich durch deutliche Höhenunterschiede und die Gefahr herabfallenden Gerölls aus. Aus diesem Grund ist es ratsam, die Wanderung auf dem Weg PR-FT 40.1 im Zweifel abzukürzen. Der Weg beginnt an der Kirche Santiago Apóstol und verläuft zunächst auf dem Pfad von La Lora. Auf diesem Abschnitt kommt der Wanderer bis zum Erreichen des Picknickplatzes Chanajiga teilweise durch Feuchtwaldgebiete und zum üppigen Til de Los Pavos. Anschließend wird die Wanderung auf dem Weg Camino del Guarda bis zum Aussichtspunkt El Asomadero fortgesetzt, von wo aus es zurück zum Barranco de La Lora geht.

Ein anderer Weg ist der PR-TF 40.1 Camino Punta del Risco. Er ist nicht ganz so schwer, obwohl der erste Abschnitt bis zum Picknickplatz Chanajiga identisch mit dem der vorherigen Route ist. Von dort aus beginnt ein leichter Aufstieg bis zur Punta del Risco. Neben den Pflanzen und Tieren, die man in den Bergkammregionen von Los Realejos zu Gesicht bekommen kann, bieten beide Wege an verschiedenen Stellen einen herrlichen Panoramablick.

Dann ist da auch noch der sogenannte Sendero del Agua, der Wanderweg des Wassers, der am Hotel Maritim beginnt und zu alten Wasserkanälen und Quellen führt. Er verläuft am Steilufer der Playa de los Roques, wo man Terrassenfelder und Pflanzenarten wie den Meerfenchel, die Wolfsmilch oder die Kanarische Tamariske sehen kann. Nachdem man die Wohnsiedlungen Romántica II und Romántica I durchquert hat, erblickt man das herrliche Steilufer der Playa de la Fajana und die Wasserpumpanlage von Gordejuela. Der Weg endet im Naturschutzgebietes Rambla de Castro, wo man sich zwei historische Bauten anschauen kann: das Landgut Castro und die kleine Festung Fortín de San Fernando.

Freunde des Traillaufs erwartet auf der Route Ruta 0-4-0 eine der größten Herausforderungen, die es in Spanien für diese Sportart gibt. Dort muss nämlich der größte Höhenunterschied des ganzen Landes bewältigt werden: Die Strecke beginnt direkt am Meer und führt hinauf bis zum Gipfel des Teide in 3.718 Metern über dem Meeresspiegel, um dann wieder bis zur Playa del Socorro nach unten zu gehen. Viele Sportler reisen einzig und allein nach Los Realejos, um die Route 0-4-0 zu erleben und sich dieser großen Herausforderung zu stellen.

Vielleicht interessiert Sie auch