Astronomie - Tenerife
  • Astronomie

Astronomie

Seine geografische Lage, die Klarheit des Himmels, die Luftqualität und die unvergleichlichen Grundvoraussetzungen haben Teneriffa weltweit zu einem der wichtigsten Orte für die astronomische Beobachtung gemacht.

Die Klarheit des Himmels, die Luftqualität und eine günstige geografische Lage in der Nähe des Wendekreises des Krebses machen Teneriffa zu einem der weltweit geeignetsten Orte für die astronomische Beobachtung. Das bestätigen sowohl Urlauber, deren Hobby die Astronomie ist, als auch Wissenschaftler, die auf den Gipfeln von Teneriffa den idealen Ort zur Beobachtung des Himmels gefunden haben. Irgendeinen Grund wird es schon dafür geben, dass sich im Nationalpark El Teide die Sternwarte und das Kanarische Institut für Astrophysik befinden, mit denen 19 Länder zusammenarbeiten und die zur optimalen Untersuchung des Himmel mit der modernsten Technologie ausgestattet sind. Die Sternwarten befinden sich in einer Höhe von 2.400 Metern über dem Meeresspiegel, wo das einzigartige Wolkenmeer eine natürliche Schicht zum Schutz vor der Lichtverschmutzung der Küste bildet und die Atmosphäre sauber und ruhig ist, sodass der Nachthimmel viele Stunden lang beobachtet werden kann.

Wer Interesse daran hat, die Schönheit des Nachthimmels über Teneriffa zu genießen, findet ein breites Angebot an Sternwartenausflügen, bei denen man einige der Teleskope an den höchsten Stellen der Insel ganz aus der Nähe kennenlernen und die Grenzenlosigkeit des sternenbedeckten Himmels bewundern kann. Die Möglichkeit, beeindruckende Bilder mit der Sternenfotografie oder mit einer Zeitrafferaufnahme bei Nacht einzufangen, ist sowohl für Profi- als auch für Hobbyfotografen eine der großen Attraktionen, die auf den Gipfeln von Teneriffa geboten werden. Der Sternschnuppenregen der Geminiden, der im Dezember zu sehen ist, zählt zu den Momenten, den die Freunde der Astronomie auf Teneriffa mit größter Spannung herbeisehnen, den die Cañadas del Teide ist einer der weltweit besten Orte, um ihn zu beobachten. Einige der besten Beobachtungsstellen im Nationalpark sind Chipeque, El Portillo, Ucanca und Izaña.

Auf Teneriffa gibt es ein Gesetz über den Schutz der astronomischen Qualität der Sternwarten, auch bekannt als „Gesetz des Himmels der Kanaren“, das den Grad der Lichtverschmutzung, der atmosphärischen und der radioelektrischen Verschmutzung sowie die Flugrouten regelt. Der Nationalpark El Teide und seine Gipfel haben die Zertifizierung „Starlight“ als Reiseziel und als Reservat erhalten. Diese Initiative wurde von internationalen Organisationen wie der UNESCO oder der Internationalen Astronomischen Union unterstützt. Der Teide ist damit der erste Ort, der von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde und dem gleichzeitig der Status „Starlight Tourist Destination“ zuerkannt wurde.